Der Verband
 Landesverbände
 Innungen
 Betriebssuche
 Das Handwerk
 Die Ausbildung
 Fachinfos
 Sachverständige
 Nachfolgebörse
 Bildergalerien
 Termine
 Presse
 Fördermitglieder
 Kontakt




Unser neuer Nachwuchswerbespot


» weiter

Jubiläum - 50. Sachverständigentreffen

Der BIV organisiert seit Jahren gemeinsam mit Harald Zahn zweimal im Jahr DEN Erfahrungsaustausch für ö.b.u.v. Sachverständige im Steinmetzhandwerk. Im Rahmen des Erfahrungsaustauschs am Samstag, 16.03.2019 wurde das 50. Veranstaltungsjubiläum mit einem kleinen Umtrunk gefeiert. Neben fachlich-technischen Impulsvorträgen (Trittsicherheit bei Naturwerkstein und Geologische Unterstützung bei Naturstein-Gutachten) wurde von den Teilnehmern über aktuelle Sachverhalte und Schadensfälle diskutiert (z.B. Feuchteflecken an Außentreppe, gebrochene Stufen auf Fertigteiltreppen, ungeeignete Materialkombinationen im GaLaBau oder Gefälleausbildung einer Attikaabdeckung).

Foto: Thomas Wilder

Bericht zur Konjunkturumfrage 2018 / II

Der Aufwärtstrend der Steinmetzkonjunktur hat im zweiten Halbjahr 2018 saisonal bedingt einen leichten Dämpfer zu verbuchen. Die positiven Konjunkturdaten lassen auf ein gutes und umsatzstarkes Jahr 2018 schließen. Die Steinmetzbetriebe beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage weiterhin als gut: Die Geschäftslage wird von 96,1 Prozent der Betriebe mit gut oder befriedigend angegeben. Bei der Beurteilung von Auftragsbeständen werden durchschnittlich bundesweit stabile 7,6 Wochen angegeben. Die Umsätze konnten größtenteils gesteigert werden (43,6 Prozent) und die Anzahl der Beschäftigten blieb bei 89 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens konstant. 89,1 Prozent der Betriebe erwarten eine gute oder befriedigende Geschäftslage bei steigenden (18 Prozent) oder gleichbleibenden (66 Prozent) Umsätzen. Dabei geben 9,9 Prozent der Betriebe an, Mitarbeiter einstellen zu wollen, während 81,2 Prozent Ihren Mitarbeiterstamm beibehalten wollen. 8,9 Prozent der Betriebe geben an, die Beschäftigtenanzahl reduzieren zu wollen. Erfreulich ist, dass 50 Prozent der Betriebe in den nächsten Monaten mit Optimismus stärkere Investitionen in Anlagen und Ausrüstung tätigen wollen, aufgrund der guten Geschäftsentwicklung und den Umsatzzuwächsen. Die positve Geschäftslage und die gute Betriebsauslastung insgesamt im

Handwerk führen zu Knappheiten auf der Angebotsseite bei handwerklichen Erzeugnissen und Dienstleistungen. Die Steinmetzbetriebe müssen zunehmend mit höheren Preisen für Materialien, Maschinen, Personal, Benzin und Energie kalkulieren. Im aktuellen Konjunkturumfeld sind die Betriebe zudem besser in der Lage die Kostensteigerungen an ihre Abnehmer weiterzugeben. So sind wir zuversichtlich für das Jahr 2019!

Der Konjunkturbericht 2018/II steht Ihnen im Anhang zum Download zur Verfügung.

» weiter

Neues BIV-Bulletin zum Thema

Werkverkehr oder Eigenverkehr von Handwerk, Industrie und Handel ist Güterkraftverkehr zum eigenen Zweck von eigenem Personal gesteuerten Lastkraftwagen von mehr als 3,5 t zulässige Gesamtmasse. Eine derartige Güterbeförderung stellt in der Regel für Sie als ausführendes Unternehmen nur eine Hilfstätigkeit im Rahmen ihrer Gesamttätigkeit dar. Der Werkverkehr ist erlaubnisfrei, muss aber bei der zuständigen Behörde angemeldet werden. Es besteht keine Pflicht, eine Güterschadenhaftpflichtversicherung abzuschließen. Der Werkverkehr ist vom Speditionsgeschäft zu unterscheiden, dessen Merkmale die geschäftsmäßige oder entgeltliche Beförderung von Gütern sind.

Weiterführende Informationen finden Sie im BIV-Bulletin "Werkverkehr" im Anhang.

» weiter

Erfolgreiche Obermeistertagung in Braunschweig
Vom 07.-08. Februar 2019 tagten 60 Obermeisterinnen und Obermeister im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk aus ganz Deutschland in Braunschweig. Sie widmeten sich der Digitalisierung im Handwerk, den Vorteilen der Innungsmitgliedschaft, den zukünftigen Verbandsstrukturen und Nachwuchsthemen, u.a. der Integration Geflüchteter in das Gewerk. Neben den Vorträgen und Workshops steht der Austausch unter Fachkollegen und gemeinsame Erlebnisse an vorderster Stelle. Ob nun im Rahmen des Festabends mit Zauberershow und Musik oder bei der Führung durch den Braunschweiger Dom oder abends an der Hotelbar - es gab viele Gelegenheiten für Gespräche. Die Fachvorträge sind im Mitgliederbereich der Homepage eingestellt.
Bundessiegerwettbewerb 2018 – drei Bundessieger! Profis leisten was - PLW

Am 3. November 2018 haben 11 Landessieger im Bildungszentrum Mainz-Hechtsheim um die Bundessiegertitel gekämpft. Der Wettbewerb wird seit 1998, also nun zum 21. und letzten Mal, jährlich von Ausbilder Ulrich Fay im Bildungszentrum als Arbeitsprobe ausgerichtet.

In der Fachrichtung Steinmetz gibt es zwei Bundessieger, in der Fachrichtung Steinbildhauer hat ein Teilnehmer den Titel geholt.

Bundessieger der Steinmetze ist Julian Wally, Baden-Württemberg, ausgebildet von SDC Steinsanierung Denkmalpflege Crailsheim. Zweiter Bundessieger ist Felix Kleine, Sachsen, von Steinmetzwerkstatt Scheunert, Stollberg, ausgebildet.

Bundessieger der Steinbildhauer: Bundessieger ist Leonard Rasenberger, Bayern, ausgebildet von Joachim Maria Hoppe, Thaining.

Die Jury unter Leitung von Stefan Lutterbeck bedankte sich bei allen Teilnehmern, den diesjährigen Landessiegern beider Fachrichtungen, für ein engagiertes und erfolgreiches Werk, und gratulierte den Gewinnern herzlich zu ihrem Erfolg. Der Bundesinnungsverband und das Berufsbildungswerk schließen sich der Gratulation an mit herzlichem Dank an alle Beteiligten, der Dank geht insbesondere an die Ausbilder und an die ehrenamtlich tätige Jury (Stefan Lutterbeck, Thomas Florian, Georg Biermeier, Heike Spohn, Henning Wittmann) sowie an Ausbildungsmeister Ulrich Fay, der für den reibungslosen Ablauf sorgte.

Die Handwerkskammer Rheinhessen ist Hausherr des Bildungszentrums und somit im Namen des bbw der Gastgeber. Für die Unterbringung haben in bewährter Weise die Mitarbeiter im Kolpinghaus Mainz gesorgt.

Foto: Die Jury, Organisatoren und Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs

» weiter

Ausschreibung: Gestaltungswettbewerb Grabzeichen 2018
Die hohen Ansprüche des Gestaltungswettbewerbs „Grabzeichen“ sind hinlänglich bekannt. Wer sich als Steinmetz- und Steinbildhauer an diesem Auswahlverfahren beteiligt, weiß, dass bei der Jury alleine die gestalterische Qualität zählt.
Das Besondere am Gestaltungswettbewerb ist sicherlich nicht nur das Preisgeld, das dem Gewinner winkt. Auch die Benachrichtigung an die Hinterbliebenen, die Friedhofsträger sowie die Presse über die Auszeichnungen darf die Teilnehmer mit Stolz erfüllen. Es ist das Ausschreibungskriterium, das festlegt, dass die eingereichten Arbeiten bereits auf dem Friedhof stehen müssen. Das unterscheidet den Gestaltungswettbewerb von den Grabmalausstellungen der Bundes- und Landesgartenschauen.
Für den Gestaltungswettbewerb Grabzeichen 2018 können bis 28. Februar 2019 Arbeiten eingereicht werden. Informationen, Richtlinien und Anmeldeformulare sind erhältlich bei:
Landesinnungsverband Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk Baden-Württemberg
Ferdinand-Braun-Straße 26, 74074 Heilbronn
Telefon: 0 71 31 / 93 58 -0 Telefax: 0 71 31 / 93 58 88
info@steinmetz-steinbildhauer.de
www.steinmetz-steinbildhauer.de

» weiter

Warum sich eine starke Gemeinschaft und die Mitgliedschaft in einer Innung / dem Bundesverband Deutscher Steinmetze lohnen.


Aktuelle Konjunkturumfrage: Steinmetzkonjunktur weiterhin im Aufwind
Steinmetzbetriebe sind nach den Ergebnissen der Konjunkturumfrage 2018/I des Bundesverbandes Deutscher Steinmetze weiterhin mehr als optimistisch. Der Blick auf die kommenden Monate ist auffällig gut bis sehr gut. Die Geschäftslage wird von 97,7 Prozent der Betriebe mit gut oder befriedigend angegeben. Ein neuer Höchststand wird bei der Beurteilung von Auftragsbeständen angegeben. Die Umsätze konnten größtenteils gesteigert werden und die Anzahl der Beschäftigten blieb bei 84,7 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens konstant. 92,7 Prozent der Betriebe erwarten eine gute oder befriedigende Geschäftslage bei steigenden (27,7 Prozent) oder gleichbleibenden (56,6 Prozent) Umsätzen. Dabei geben 14,5 Prozent der Betriebe an, Mitarbeiter einstellen zu wollen, während 77,1 Prozent Ihren Mitarbeiterstamm beibehalten wollen. 8,4 Prozent der Betriebe geben an, die Beschäftigtenanzahl zu reduzieren. Erfreulich ist, dass 45,9 Prozent der Betriebe in den nächsten Monaten stärkere Investitionen in Anlagen und Ausrüstung tätigen wollen.
Die kompletten Auswertungen der Konjunkturumfrage 2018/I inklusive der Rohdaten finden Sie im Mitgliederbereich der BIV-Webseite unter Betriebswirtschaftliche Beratung. Der ausgearbeitete Konjunkturbericht ist im Anhang dieser Information zu finden.

 

» weiter

 
» Weitere 135 Artikel anzeigen
 
nach oben |  Seite drucken |  Startseite |  Impressum |  Datenschutz |  Mitglieder-Login |